Anmelden


MOBOTIX spendet TR-Wärmebildkamera an Blutspendenbank AVIS in Mailand

Die MOBOTIX AG hat der Blutspendenbank AVIS in Mailand in der Hochphase der Corona Krise ein komplettes wärmebildtechnisches Überwachungssystem gespendet, das vom MOBOTIX Partner Ideologica aus Bergamo ebenfalls völlig kostenlos installiert wurde. Ein beeindruckendes Zeichen der Solidarität und der sozialen Verantwortung wie auch der Verbundenheit mit der lombardischen Hauptstadt und ihrer Umgebung  in einer schwierigen Zeit. Sergio Casartelli, Generaldirektor von AVIS Mailand, überbrachte der MOBOTIX AG sowie deren Partner Ideologica den tiefverbunden Dank für die sicherheitstechnische Ausstattung der Blutspendenbank AVIS, die das Blutspenden für die Spender und das AVIS Personal sicher vor Corona Infektionen macht.

 MOBOTIX & Ideologica: Sicherheit beim Blutspenden

Die Lombardei ist nach wie vor eine der am stärksten von der COVID-19-Pandemie betroffenen Regionen in Italien. Die Krankenhäuser arbeiten nach wie vor an ihren Kapazitätsgrenzen, Operationen werden verschoben und das Krankenhauspersonal arbeitet am Limit. Zu dieser kritischen Situation kommt die Knappheit an Blutspenden in Mailand. So wurden im Mai 2020 5.215 Bluteinheiten weniger entnommen (-14,5%) als im gleichen Monat des Vorjahres.

Viele der aktuellen Spenden sind auf die Aufrufe von AVIS Mailand zurückzuführen, die damit auch viele Neuspender erreichten, die zum AVIS Hauptsitz in Mailand kamen, um ihr Blut zu spenden.

Um ein Höchstmaß an Schutz vor Neuinfektionen für die Spender zu gewährleisten, ist zum einen die Regulierung des Personenzugangs und die Steuerung des Besucherflusses äußerst wichtig. Es galt größere Menschenansammlungen und eine Überfüllung der Warteräume zu vermeiden. Zudem sind die Abstandsregeln einzuhalten und temperaturauffällige Personen sofort zu isolieren. AVIS Milano kann die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen dank der Spende von MOBOTIX und der völlig kostenlosen Installation durch das in Bergamo ansässige Unternehmen Ideologica jetzt absolut gewährleisten. Eine MOBOTIX TR-Wärmebildkamera wurde dazu im Blutspenderaum installiert und eine weitere im Zugangsbereich.

Überfüllung vermeiden – Temperaturauffälligkeiten erkennen

Die Kamera, die mit einem radiometrischen Wärmesensor ausgestattet ist, ist in der Lage, Temperaturschwankungen der im Zugangsbereich Anwesenden zu erkennen. Sie wurde von Ideologica an nur einem Nachmittag in das bestehende System von AVIS Milano integriert und so programmiert, dass sie einen Temperaturanstieg über 37,5 Grad Celsius (wie gesetzlich vorgeschrieben, um die Spende zu ermöglichen) erkennt. Wenn ein möglicher Spender von diesem Wert abweicht, wird sofort ein akustischer Alarm ausgelöst. Der Spendekandidat mit einer potenziell höheren Temperatur wird aus dem Wartebereich begleitet, informiert und aufgefordert, seinen Hausarzt zur weiteren Untersuchung aufzusuchen. Dabei bleibt der Datenschutz gewährt, da es das System nicht erlaubt, das Videobild auf einem externen PC zu übertragen. Das medizinische Personal erhält lediglich die Information, dass eine Person mit einer Temperatur von über 37,5 Grad Celsius in der Eingangshalle erschienen ist und einer weitergehenden medizinischen Untersuchung zugeführt wurde.

"Dank der MOBOTIX-Technologie können wir die durch das Temperatursymptom potenziell COVID-19-gefährdete Person vom Moment des Betretens an identifizieren, den Kontakt mit anderen anwesenden Spendern unterbinden und die Person über eine sofortige Nachuntersuchung beim Arzt beraten", lobt Casartelli das System.

"Technologie sollte immer eine Verbesserung der Lebens- und Arbeitssituationen von Menschen herbeiführen und so auch gesehen werden. Egal ob sie eine Erleichterung oder auch eine endgültige Lösung bietet. MOBOTIX möchte zusammen mit seinen Partnern seine Lösungen zum besseren und sichereren Leben und Arbeiten bereitstellen. Wir sind sehr stolz, dass wir mit AVIS zusammenarbeiten konnten und dass unsere Technologie diese lebensrettende Arbeit unterstützt und die Verfügbarkeit von notwendigen Blutspenden in der Lombardei sicherstellt“, sagt MOBOTIX CEO Thomas Lausten.