Anmelden


Datenschutz für Computer in Hotelzimmern und Empfangsräumen

Moderne Hotelbetriebe setzen vermehrt auf innovative Serviceleistungen und bieten Ihren Gäste immer häufiger integrierte Computer auf den Zimmern oder in Meetingräumen zur Nutzung an. Für Kunden ist dies eine bequeme Möglichkeit, um einmal schnell E-Mails zu checken, Überweisungen zu tätigen, Flugbuchungen einzusehen, Präsentationen abzuspielen oder bei Bedarf eigene Dateien über ein USB-Laufwerk zu bearbeiten.

Was einfach klingt, muss - bei fast täglich wechselnden Belegungen - in der Praxis höchsten Sicherheitsanforderungen genügen. Der Gast soll sich darauf verlassen können, dass seine Aktivitäten auf dem Hotel-PC weder Spuren hinterlassen, noch durch Dritte einsehbar oder wiederherstellbar sind. Die manuelle Löschung von Dateien ist als Lösung ungeeignet, die Wiederherstellung der Festplatte aus einem Backup oder Image zu zeitaufwendig und durch das Servicepersonal nicht zu bewerkstelligen. Außerdem gilt es zu verhindern, dass die Daten das Gastes bei einem mehrtätigen Aufenthalt nicht bis zum Auschecken für Dritte abrufbar bleiben.
Neben der Vertraulichkeit muss noch ein weiteres Problem gelöst werden: Was, wenn der Gast versehentlich die Systemeinstellungen verändert hat und der Computer nicht mehr korrekt funktioniert? Zwar verfügen viele Hotels inzwischen über eigenes IT-Personal, doch es kann nicht dessen Aufgabe sein, für hunderte von Gästen pro Woche die Rechner regelmäßig neu aufzusetzen.
Die britische Hotelgruppe "City Inn" (inzwischen DoubleTree by Hilton) stellt ihren Gästen bereits seit einiger Zeit Apple iMacs auf den Zimmern zur Verfügung und hatte deshalb nach einer Lösung gesucht, die alle Anforderungen erfüllt. Nach umfangreichen Recherchen und einer Empfehlung von Apple hat sich Richard Pemberton, Head of Information Technology, für Faronics Deep Freeze des kanadischen Herstellers Faronics entschieden.
"Die Privatsphäre unserer Gäste und die Sicherheit ihrer Dateien haben für uns höchste Priorität. Mit Deep Freeze und der patentierten Reboot-to-Restore Technologie stellen wir sicher, dass beim Herunterfahren bzw. durch einen Neustart alle persönlichen Informationen, Dateien und Browserverläufe unserer Besucher immer vollständig von den iMacs entfernt werden.", so Pemberton. Die Rücksetzung der Computer erfolgt entweder über NetBoot, einer Apple Technologie, bei der die iMacs über das Netzwerk neu gebootet werden, oder manuell durch das Servicepersonal. Zudem lässt sich der Prozess auch durch eine Anbindung an das Hotelmanagementsystem direkt beim Auschecken anstoßen..
Deep Freeze ist derzeit bereits auf über 1.700 iMacs in der Hotelgruppe installiert, ein weiterer Ausbau ist in Verbindung mit weiteren Neueröffnungen geplant.
In der Hotellerie-Branche wird die Lösung unter anderem auch bei Sheraton, Four Seasons und Holiday Inn Hotels & Ressorts zur Absicherung der für Gäste und Besucher zugänglichen Computer eingesetzt. Unterstützt sind alle wichtigen Betriebssysteme inklusive Windows 8.1 (32-/64-bit) und Mac OS X Mavericks. [www.sbsonline.de/deepfreeze]