Anmelden


20 Jahre CKS: mit Software beim Helfen helfen

Die zu Johnson Controls gehörende CKS Systeme GmbH in Meppen kann auf zwei erfolgreiche Dekaden in der Konzeption und Realisierung von Rettungsleitstellen-Software zurückblicken. Im Zeitalter wachsender Digitalisierung und steigenden Kostendrucks sind ihre Lösungen und Dienstleistungen heute wichtiger denn je.

Am Anfang stand eine gewaltige Integrationsaufgabe: Die CKS Systeme GmbH entstand am 01.01.1999 als Ausgründung dreier Firmen: CCI GmbH (Meppen), STN Atlas Elektronik GmbH (Bremen) und Kreutler GmbH (Karlsruhe). So galt es auch zunächst sieben verschiedene, von den Gründungsfirmen übernommene Einsatzleitsysteme zu betreuen und zusammenzuführen. Schritt für Schritt wurden die Einzelprogramme über die Jahre zu den Software-Paketen zusammengeführt, die heute das CKS Produktportfolio bilden:

  • CELIOS® Einsatz-, Gefahren- und Objektmanagement
  • CEUS® mobile Einsatzunterstützung für Rettungsdienst, Feuerwehr, Polizei sowie bei Massenanfall von Verletzten (MANV)
  • CEVAS® Einsatzverwaltung und Einsatzabrechnung

In der Firmengeschichte konnte CKS vielfach die Praxistauglichkeit der Produkte und Dienstleistungen unter Beweis stellen – und auch in kritischen Situationen und Katastrophenfällen ein zuverlässiges Einsatzmanagement für alle Beteiligten garantieren. „Gefährliche Systemausfälle sind dabei ausgeblieben“, freut sich Ingo Hofmann, Branch Manager bei der CKS Systeme GmbH. „Unser Team und unsere Produkte haben die seinerzeit gefürchtete Millenniums-Grenze ebenso gemeistert wie Unfälle, Brände, Überschwemmungen und andere Katastrophen. Das ist für uns immer wieder die Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Und dieser Weg wird steiler werden; darüber sind sich die Fachleute einig. „Wetterextreme durch den Klimawandel, gezielte Angriffe gegen kritische Infrastrukturen (KRITIS), aber auch steigende Kriminalität und Aggressivität, sogar gegen Rettungskräfte, zählen zu den Herausforderungen der Zukunft, denen wir uns heute schon stellen – immer in enger Abstimmung mit Kunden und Anwendern“, betont Ingo Hofmann.

Auf die neuen Herausforderungen reagiert CKS mit zusätzlichen Modulen für CELIOS®, CEUS® und CEVAS®, zum Beispiel für die strukturierte Notrufabfrage, und mit Speziallösungen für KRITIS und Industrie.

Dabei ist man sich seiner besonderen Verantwortung durchaus bewusst. „Wenn eine Produktionsanlage ausfällt oder der Server eines Management-Systems, dann bedeutet das sicher einen wirtschaftlichen Schaden – und vielleicht auch einen emotionalen“, erklärt der IT-Spezialist Ingo Hofmann. „Ein Einsatzleitsystem muss aber immer funktionieren, sonst stehen Menschenleben auf dem Spiel. Rund-um-die-Uhr-Services mit kurzen Reaktionszeiten sind daher für uns ebenso selbstverständlich wie Business-Continuity-Pläne für den Pandemiefall oder die gewissenhafte Härtung unserer Lösungen auch gegen Hacker und Cracker.“