Anmelden


Hannover Messe: Wenn Millisekunden zählen – Edge Computing von T-Systems und AWS

T-Systems und AWS bündeln ihre Kompetenzen für leistungsstarke, cloud-basierte Edge-Computing-Services. Dafür steuert AWS Computing-Services bei, einschließlich AWS Outposts. T-Systems bringt sein gesamtes Spektrum an Edge-Lösungen und Digital Services sowie die Integration „Ende-zu-Ende“ ein. Unternehmen aller Branchen sowie öffentliche Einrichtungen profitieren vom Erweitern der AWS-Cloud auf mobile Edge-Computing-Umgebungen. Dies ist in verschiedenen Fällen besonders hilfreich: Wenn Daten aufgrund von Datenschutzbeschränkungen vor Ort verbleiben müssen. Oder wenn kurze Laufzeiten vernetzte Geräte vor Ort erfordern. Oder wenn das Datenvolumen nach mobilen Edge-Lösungen verlangt.

Analysen in Echtzeit
T-Systems stellt Campus Edge Framework erstmals auf der Hannover Messe vor. Es kombiniert leistungsfähige Netzlösungen wie 5G und Edge-Computing-Services wie AWS Outposts. Campus Edge Framework bringt die AWS-Infrastruktur und -Services dorthin, wo der Kunde sie braucht. Hinzu kommt ein reichhaltiges Ökosystem an digitalen Diensten. T-Systems berät Kunden bei ihrer Strategie für einen Digitalen Campus. Der IT-Dienstleister hilft auch beim Aufbau und der Integration mit bestehenden Systemen. Zudem kümmert er sich um den Betrieb der Edge- und Lösungsinfrastruktur. "Für Kunden, die für schnelle Datenanalysen einen latenzarmen Zugriff auf Cloud-Dienste benötigen, ist Edge Computing die ideale Lösung", sagt Stephan Salmann, verantwortlich für die Campus-Edge-Initiative von T-Systems. "Das kann die Echtzeit-Erkennung von Anomalien in der Produktion mit einer Kombination aus Sensoren und digitaler Bildverarbeitung sein. Oder medizinische Geräte für agile Setups. Oder Echtzeit-Diagnosen über 5G-Netze, die Latenzen im ultra-niedrigen Millisekunden-Bereich benötigen. Oder auch das Echtzeit-Verarbeiten von Stückgutlisten, Gepäck und das automatische Abfertigen von Containern in Häfen und Flughäfen." 

Andere Szenarien für Campus Edge Framework sind komplexe Wartungsarbeiten: 5G und Edge Computing ermöglichen den Einsatz von leichten AR-Brillen (Augmented Reality/ergänzte Realität). Diese erlauben es ungeschultem Personal, Wartungsarbeiten zu erledigen. Dabei unterstützt ein Experte oder künstliche Intelligenz aus der Ferne. Weitere Anwendungen sind Inspektionen und Überwachung: Drohnen und digitale Bildverarbeitung helfen, die Umzäunung eines Kundengeländes zu kontrollieren. 

Vollständig verwaltete Infrastruktur
Das Campus Edge Framework stellt ein auf AWS-Cloud-Services basierendes Ökosystem dar. Ausgeweitet auf Edge-Umgebungen bietet es das komplette Portfolio: von AWS Outposts, 5G/LTE-Campusnetzen der Deutschen Telekom, über digitale Lösungen, Beratung, Wartung, Integration mit Netzen und Diensten von Drittanbietern bis zu zusätzlichen Sicherheitslösungen. T Systems verfügt über mehr als 3.000 Cloud-Experten und -architekten. Sie haben in den vergangenen 15 Jahren Tausende von Projekten begleitet. Dazu gehörten das Entwickeln von Cloud- und Onsite-IT-Architekturen mit modernsten Technologien sowie Strategie und Design. Sie können Lösungen für unterschiedliche Branchen maßschneidern, implementieren und betreiben. T-Systems orchestriert und integriert alle Edge-Computing-Komponenten und entlastet den Kunden auf Wunsch von Administration, Wartung und Vertragsmanagement. So kann der Kunde die Flexibilität seiner Architektur voll ausschöpfen. 

T-Systems präsentiert das Campus Edge Framework erstmalig auf der Hannover Messe am 13. April per Livestream um 16:30 Uhr.