Anmelden


Studie des SANS Institutes: Netzwerksicherheit in der Cloud auf dem Prüfstand

Das SANS Institute, der weltweit führende Anbieter von Cybersecurity-Trainings und -Zertifizierungen, stellt die Ergebnisse einer Studie des SANS-Instructors Dave Shackleford zur Netzwerksicherheit in der Cloud vor. Die Studie, die auf der SANS 2021 Cloud Security Survey aufbaut, legt einen Schwerpunkt darauf, wie die Cloud-Sicherheit die Unternehmensinfrastruktur als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie und eine zunehmend dezentrale Belegschaft verändert hat. Der Report gibt Antworten darauf, ob die Cloud jetzt als Teil des Unternehmensnetzwerks betrachtet wird, wie Unternehmen Netzwerkverkehr und Metadaten für Erkennung und Reaktion nutzen und ob Unternehmen die Cloud jetzt als einen integralen Bestandteil ihres Netzwerks betrachten und wie das ihre Herangehensweise an die Sicherheit der Infrastruktur verändert hat.

Seit 2019 gab es eine Vielzahl von Schwachstellen in Cloud-Assets sowie Vorfälle mit der Offenlegung sensibler Daten und Verstöße im Zusammenhang mit der Nutzung von öffentlichen Cloud-Umgebungen. Einige bemerkenswerte Beispiele sind:

Im Dezember 2019 meldete Microsoft, dass es versehentlich eine große Datenbank mit Kunden-Support-Datensätzen innerhalb von Azure offengelegt hatte und machte „falsch konfigurierte Sicherheitsregeln“ für die Offenlegung verantwortlich.
Mehrere Microsoft-Ausfälle zwischen 2019 und 2020 waren signifikant. Der erste war ein Ausfall der Azure-Datenbank im Jahr 2019, verursacht durch DNS-Konfigurationsänderungen und einige Ausfälle von Automatisierungsskripten. Im Jahr 2020 sorgten zahlreiche Ausfälle von Office 365 dafür, dass viele Unternehmen Ausfallzeiten hinnehmen mussten und nicht auf ihre Cloud-Anwendungen und -Daten zugreifen konnten.
Im April 2021 gab der Cloud- und Hosting-Anbieter DigitalOcean eine Verletzung von Kundenabrechnungsdaten bekannt, ohne einen Einblick in die Sicherheitslücke zu geben, durch die dies geschehen konnte.
Darüber hinaus stellte Verizon in seinem Data Breach Investigations Report (DBIR) 2021 fest, dass im vergangenen Jahr zum ersten Mal externe Cloud-Assets in mehr Vorfälle und Verstöße verwickelt waren. Trotz dieser Arten von Sicherheitsproblemen verlagern mehr Unternehmen als je zuvor Arbeitslasten in die Cloud, erstellen Anwendungen in der Cloud und abonnieren eine breite Palette von SaaS- und anderen Cloud-Diensten.

Zu den in der Studie am stärksten vertretenen Branchen gehören Technologieunternehmen, Banken und Finanzen, Cybersicherheit, Behörden, Bildung und Gesundheitswesen. Die Umfrageteilnehmer repräsentierten auch eine große Bandbreite an Mitarbeitergrößen: Knapp 29 Prozent haben zwischen 1 und 500 Mitarbeiter, etwa 36 Prozent zwischen 500 und 10.000 Mitarbeiter, und der Rest bewegt sich in der Größenordnung von etwas mehr als 10.000 bis zu mehr als 100.000 Mitarbeitern. Mehr als 50 Prozent der Befragten haben einen Jobtitel im Bereich Informationssicherheit (z. B. Analyst, Manager und Architekt), während einige andere im IT-Betrieb, in Führungspositionen (CIO/CISO) und in der Netzwerktechnik arbeiten. Alle wichtigen geografischen Regionen waren vertreten, wobei die Mehrheit der Unternehmen in den USA, Europa, Asien und Kanada ansässig ist. Die meisten Unternehmen haben ihren Hauptsitz in den USA (61 %) und Europa (19 %).

Wichtige Ergebnisse des Reports:

  • Von 2020 bis 2021 kam das größte Cloud-Wachstum durch die verstärkte Nutzung von Workforce- und Collaboration-SaaS-Diensten zustande.
  • Mehr als 16 Prozent der Befragten erlebten eine Sicherheitsverletzung in Cloud-Umgebungen. Zu den wichtigsten Angriffsvektoren, die bei diesen Verstößen beobachtet wurden, gehören Konfigurationsschwächen, Missbrauch von Anmeldedaten und Konten sowie Schatten-IT.
  • Siebenundsechzig Prozent der Unternehmen betrachten SaaS-, PaaS- und IaaS-Cloud-Bereitstellungsplattformen als Teil ihres Netzwerkumfangs.
  • Die wichtigsten Netzwerksicherheitskontrollen, die in öffentlichen Cloud-Umgebungen eingesetzt werden, sind Web Application Firewalls (WAFs), Netzwerkzugangskontrollen und Network Intrusion Detection and Prevention.

Den kompletten Report „A SANS Survey: Network Security in the Cloud“ erhielten Teilnehmer des Webcasts, der am 30. Juni stattfand. Wer den Webcast verpasst hat, kann diesen über das Archiv ansehen. Der Sponsor der Umfrage ist Vectra.