Anmelden


Auth0 kommentiert: 3,2 Milliarden Passwörter wurden gehackt und veröffentlicht

Cyberkriminelle veröffentlichten kürzlich in einem Online-Hacking-Forum eine Zusammenfassung von mehr als 3,2 Milliarden E-Mail-Passwort-Kombinationen im Klartext, die aus früheren Datenlecks stammen. Dieses neue Datenleck wird als "Compilation of Many Breaches" (COMB) bezeichnet, da es mehr als doppelt so viele eindeutige E-Mail- und Passwortpaare enthält wie die Breach Compilation aus dem Jahr 2017, in der 1,4 Milliarden Zugangsdaten online verfügbar gemacht wurden.

Matias Woloski, CTO und Co-Founder bei Auth0 kommentiert wie folgt:

„Wenn diese Art von Sicherheitsverletzungen auftritt, ist die Botschaft immer dieselbe: Verwenden Sie Passwörter einmalig, ändern Sie Ihre Passwörter und verwenden Sie einen Passwortmanager. Dennoch zeigen Studien jedes Jahr, dass die Leute nicht zuhören und die Wiederverwendung der gleichen Passwörter immer noch eine gängige Praxis ist.

Es gibt zwei Wahrheiten, die akzeptiert werden müssen: Wir werden niemals alle Datenschutzverletzungen verhindern können, und die Botschaft der Passworthygiene kommt nicht an. Unternehmen müssen das Thema jetzt forcieren, um sich und ihre Kunden zu schützen. One-Time-Passcodes und biometrische Sicherheit sind Hauptpfeiler der Multifaktor-Authentifizierung, aber Unternehmen mit Kundenkontakt haben sie oft vermieden, weil sie befürchten, dass die Customer Journey dadurch gestört wird. 

Adaptive Technologien sind so konzipiert, dass sie nur bei Bedarf Reibungsverluste verursachen, ohne das Kundenerlebnis zu beeinträchtigen. Diese Technologien können anhand einer Reihe von Hinweisen, die einen Gesamtrisiko-Score bestimmen, feststellen, ob ein Kunde legitim ist. Einloggen aus München und fünf Minuten später aus Singapur? Rote Flagge. Sie verwenden ein Passwort, das bei einer kürzlich erfolgten Datenpanne gestohlen wurde? Rote Flagge. Diese roten Flaggen sorgen dafür, dass die adaptive Multi-Faktor-Authentifizierung eine zusätzliche Sicherheitsebene auslöst, um die digitale Identität zu verifizieren.

Von Menschen zu erwarten, dass sie sich eine zufällige Folge von Zahlen und Buchstaben merken, ist bei der Masse an gewachsenen Log-Ins unrealistisch. Aber es wird von uns allen erwartet, dass wir Passwörter verwenden. Passwörter werden irgendwann zugunsten von passwortlosen Alternativen verschwinden, angetrieben durch die Einführung des WebAuthn-Standards. Unternehmen müssen sich auf diesen Übergang vorbereiten und in der Zwischenzeit Passwörter mit zusätzlichen Faktoren kombinieren, die nur bei Bedarf angezeigt werden, um die digitale Identität der Benutzer zu schützen."