Anmelden


Die Berufsschule Passau wird die erste Aruba Academy in Europa

Aruba, ein Hewlett Packard Enterprise Unternehmen gibt bekannt, dass die Karl-Peter-Obermeier-Schule Passau die erste Aruba Academy in Europa wird. Ziel der Aruba Academy ist es, weltweit strategische Partnerschaften mit Bildungseinrichtungen auszubauen, um die Karriere junger Talente im Netzwerkbereich zu fördern. Weitere Partnerschaften mit Bildungseinrichtungen in Europa und insbesondere der DACH-Region sollen folgen. 

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun auch in Europa die erste Aruba Academy anbieten können – und dann auch noch in Deutschland. Die Karl-Peter-Obermeier-Schule Passau ist seit Jahren Vorreiter bei der Ausbildung ihrer Schüler im IT-Bereich und ist daher prädestiniert dafür“, ordnet Lars Hartmann,
 Senior-Sales-Director DACH in Europa die Partnerschaft ein. Josef Maderer von der Karl-Peter-Obermeier-Schule Passau ergänzt: „Mit Aruba haben wir jetzt einen verlässlichen und profilierten Partner an der Seite, der uns besonders im Bereich WLAN noch breiter aufstellt – denn dieser wird in Zukunft noch wichtiger als er es jetzt schon ist.“ 

Bereits ab dem kommenden Schuljahr – also ab September 2020 – sind die Aruba-Lerninhalte in den Lehrplan für Fachinformatiker eingebaut und der Unterricht dazu kann beginnen. Das Lernprogramm besteht dabei aus theoretischen und praktischen Inhalten und umfasst allgemeine Informationen über WLAN sowie Informationen über den Aufbau und die Funktion der Aruba WLAN-Lösung.  Den Schülern und den Lehrkräften werden die Unterlagen in englischer Sprache zur Verfügung gestellt. 

Für die praktischen Übungen hat HPE Aruba der Schule eine Übungsumgebung mit der passenden Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Der „Mobility Associate“-Kurs steht dabei als Erstes auf dem Lehrplan. Nach erfolgreicher Teilnahme an den Unterrichtseinheiten haben die Schüler das Wissen, um die Aruba ACMA (Aruba Wireless Fundamentals)-Prüfung abzuschließen. Diese müssen die Schüler dann an einer externen Zertifizierungsstelle absolvieren. IT Zertifikate sind ein Aushängeschild für Systemadministratoren mit dem sie zeigen, dass sie ein fundiertes Fachwissen in dem entsprechenden IT-Bereich besitzen und auch eine relevante Qualifikation am Arbeitsmarkt. 

Zwei ausgewählte Lehrkräfte der BS Passau haben bereits erfolgreich an einem dreitätigen virtuellen Training teilgenommen, um selbst den Umgang mit der Technologie zu lernen: „Die dreitägige Schulung war hochinformativ und die Inhalte seitens des Trainers hervorragend aufbereitet“, resümiert Josef Maderer. „Wir haben bereits Erfahrung mit Trainings dieser Art machen dürfen – inhaltlich und didaktisch hat uns jedoch erst das Aruba Wireless Fundamentals Training vollends überzeugt.“ In den kommenden Wochen werden sie an der Prüfung teilnehmen, um das Aruba-Industriezertifikat zu erhalten. Der erfolgreiche Abschluss dieser Prüfung qualifiziert sie zur Durchführung des Aruba Kurses an ihrer Berufsschule.  

„Unser Ziel ist es, so vielen Schülern wie möglich führende und moderne technologische Bildung anbieten zu können. Deshalb sind wir weiter auf der Suche nach passenden Bildungseinrichtungen und freuen uns auf Bewerbungen“, fügt Lars Hartmann an. „Bei der Auswahl der weiteren Schule wollen wir sicherstellen, dass die Karrieren der Schüler perfekt unterstützt werden, um so später durch technologische Innovation die Zukunft der Unternehmenswelt zu gestalten. “