Anmelden


Kommentar: IoT, Ransomware und „Protectionware

„Zwar haben WannaCry und seine Auswirkungen auf Produktionsumgebungen das Bewusstsein für die Verwundbarkeit der Infrastrukturen heutiger Industrieanlagen geschärft, die intelligenteren und stärker vernetzten Anlagen von morgen werden wiederum eine noch größere Angriffsfläche bieten. Cyberkriminelle haben erkannt, dass intelligente, gezielte Angriffe durchaus eine positive Wirkung auf die Höhe der Lösegelder haben können. Viele Industrieunternehmen beginnen, Abwehrmaßnahmen gegen diese Attacken zu ergreifen. Nichtsdestotrotz können wir davon ausgehen, auch 2018 wieder von spektakulären Angriffen auf die IT-Infrastrukturen von Unternehmen und Organisationen zu hören, die direkt auf vernetzte Maschinen abzielen. Die idealen Opfer für Angreifer sind Unternehmen, die keine umfassende digitale Sicherheitsstrategie haben und lediglich bekannte Methoden oder Tools kopieren. Um unsere Ressourcen vor Angreifern effizient zu schützen, sind neue Wege der Zusammenarbeit zwischen Operational Technology (OT), IT-Mitarbeitern und den Systemen erforderlich. IoT-Hersteller, -Dienstleister und -Anwender müssen verstärkt auf den Schutz ihrer Geräte achten.

Wir erwarten zukünftig auch eine Entwicklung von Ransomware zur "Protectionware", also von der Lösegelderpressung zur Schutzgelderpressung. So werden Cyberkriminelle nicht nur Geld verlangen, um verschlüsselte Daten wieder freizuschalten, sondern sie werden Unternehmen immer häufiger mit Schutzgeldforderungen ins Visier nehmen. Ähnlich traditioneller Mafiamethoden, um vor ‚Schlimmerem‘ zu schützen.“

Wieland Alge, Vice President und General Manager EMEA