Anmelden


Neun Schritte für maßgeschneiderte IT-Sicherheit

Auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) ist das Thema Sicherheit von großer Bedeutung. Wenn Daten nicht sicher sind, kann jedem Betrieb großer Schaden zugefügt werden. Es braucht jedoch keine riesige Abteilung, um sich davor zu schützen. Mit einem gestärkten Risikobewusstsein, einigen grundlegenden Entscheidungen und der Unterstützung durch externe Profis von yourIT können auch kleine und mittelständische Unternehmen ihre Sicherheit massiv erhöhen.

Verletzungen der Compliance und der Datensicherheit schaden dem Geschäft. Beispiele hierfür gab es in den letzten Monaten zuhauf - nicht nur aufrund von Erpressungs-Trojanern wie Locky. Daher sind Unternehmen jeder Größe gut beraten, jetzt Sicherheits-Vorkehrungen zu treffen. 

Weshalb betrifft das auch Ihr Unternehmen?

Digitale Daten sind auch für Ihr Unternehmen unverzichtbar. Diese helfen Ihnen, Ihre Produkte optimal herzustellen, für diese zu werben, Aufträge entgegen zu nehmen, Zahlungen zu vereinbaren und Bücher zu führen. Ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet einen effizienten, ordnungsgemäßen und ungestörten Geschäftsbetrieb. Investitionen in die Erhöhung der Sicherheit lohnen sich, denn sie helfen Ihnen: 

  • Verluste durch Diebstahl (von Daten oder Geräten) zu vermeiden;
  • Zeit für die Behandlung von Sicherheitsvorfällen zu sparen;
  • Nach Geräteausfällen schneller zum regulären Betrieb zurückzukehren;
  • Kunden zu binden und neue Aufträge zu gewinnen;
  • Ihren gesetzlichen Verpflichtungen und sonstigen Vorschriften nachzukommen.

Früher war IT-Sicherheit teuer, weil die Sicherheits-Lösungen auf große Unternehmen mit nicht minder großen Budgets zugeschnitten waren. Doch das hat sich geändert. Neue - größtenteils internetbasierte Dienste wie etwa unser Schwachstellenanalyse-Tool lassen sich schnell bereitstellen und leicht und problemlos nutzen. Wichtig für kleine und mittelständische Unternehmen: Sie wurden auch im Preis auf kleine und mittelständische Unternehmen angepasst.

Da Kunden und Aufsichtsbehörden in zunehmendem Maß Sicherheit auch von Ihrem Unternehmen einfordern, sollten Sie jetzt in Sicherheitsmaßnahmen investieren. yourIT als Ihr beratendes und betreuendes Systemhaus bietet Ihnen Coole Tools für professionelle und zuverlässige IT-Sicherheit auch in Ihrem KMU.

Mit einer kleinen Zahl einfacher, durchdachter Maßnahmen können Sie Ihre Risiken im Bereich der IT erheblich reduzieren. Dabei müssen Sie allerdings darauf achten, dass Ihre Verteidigungslinien keine großen Lücken aufweisen. Firewalls und Virenschutz sind ein Muss, reichen allein aber noch nicht aus. Die heutigen Angriffe sind darauf angelegt, Schwächen in Ihren Systemen gezielt zu suchen und auszunutzen. Daher müssen Sie Ihre Systeme unbedingt häufig auf solche Schwachstellen scannen und die nötigen Maßnahmen einleiten, um sie zu beseitigen. Zum Glück ist dies nicht so schwierig, wie es klingt, wenn Sie die Hilfe eines vertrauenswürdigen IT-Dienstleisters wie z.B. yourIT in Anspruch nehmen.

Hier stellen wir Ihnen die neun Schritte vor, mit deren Bearbeitung Sie aus unserer Sicht IT-Sicherheit auch in Ihrem KMU implementieren können. Die Reihenfolge entspricht dabei der Priorität.

Die wichtigsten Schritte für maßgeschneiderte Sicherheit

  1. Verpflichtung zur Sicherheit: Wer schriftlich niederlegt, dass er sich zum Schutz aller Daten verpflichtet, brieft damit nicht nur seine Mitarbeiter. Er schafft auch Vertrauen bei Stakeholdern und Kunden und sorgt für das grundlegende Verständnis für die Relevanz dieses Themas.
  2. Anforderungen klar kommunizieren: Jeder Mitarbeiter, der mit sensiblen Daten umgeht, muss genau instruiert werden, wie diese zu schützen sind. Dabei müssen alle rechtlichen, behördlichen und branchenspezifischen Vorschriften zur Anwendung kommen.
  3. Konkrete Sicherheitsrisiken und Gegenmaßnahmen ermitteln: Häufige Risiken sind: - Der Diebstahl von Daten oder Geräten. - Spionage. Diesem Risiko sind nicht nur große Firmen ausgesetzt. - Höhere Gewalt wie Brände oder Überschwemmungen. - Der Ausfall von Geräten kann den Arbeitsprozess ins Stocken bringen. Termine können nicht eingehalten werden. - Computerviren, Malware und Spyware sind eine Bedrohung für jeden Computer. Die Folgeschäden für Unternehmen können jedoch immens sein. - Ob gezielt oder "zufällig", Hackerangriffe auf die Unternehmens- Computer sind eine große Gefahr.
  4. Festlegen von Regeln und Richtlinien: Strikte Regeln und Verhaltensweisen helfen Verantwortlichen und Mitarbeitern, sensible Daten und Geräte zu schützen. Dazu zählt die Vergabe von sicheren Passwörtern, die turnusmäßig aktualisiert werden müssen. Regelmäßige Backups schützen vor Datenverlust, Daten und Laptops müssen unter Verschluss gehalten werden, wenn das Büro nicht besetzt ist. Natürlich dürfen Kundendaten nicht weitergegeben werden, und mobile Geräte müssen, besonders an öffentlichen Plätzen, geschützt werden.
  5. Verantwortung übertragen: Je nach Größe des Unternehmens sollte es für jeden sicherheitsrelevanten Bereich einen oder mehrere Verantwortliche geben, die sich um Backups, Sicherheits-Software etc. kümmern. Hier muss auch an die Urlaubsvertretungen gedacht werden.
  6. Erforderliche Gegenmaßnahmen einleiten: Dies beinhaltet alle nötigen Gegenmaßnahmen, um den Schutz zu gewährleisten. Zugangskontrollen, Ablaufkontrollen, technische Maßnahmen und Sicherheitstechnologien müssen dem Unternehmen angepasst und ständig aktuell sein.
  7. Notfallplan: Für den worst case sollte ein genauer Plan entworfen werden, der Handlungsstrategien festlegt. Dies beinhaltet nicht nur Ausweichstandorte und Standby-Systeme, sondern auch aktuelle Backups und einen einfachen, aber konkreten Plan.
  8. Überwachung: Die Sicherheitsmaßnahmen und - Vorkehrungen müssen stets kontrolliert werden.
  9. Mitarbeiterschulungen: Mitarbeiter sollten regelmäßig geschult werden. Auch die Verantwortlichen sollten ihr Wissen stets aktuell halten. Fazit: Mit einfachen Mitteln ist es kein Problem, auch in kleinen Unternehmen die Datensicherheit zu gewährleisten.